Archiv

Eine sagenhafte Reise

23.02.2010

Projekt der 3M - ein Rückblick

Am 11. und 12. Februar führte die 3m ihr Projekt „Eine sagenhafte Reise“ auf.

Die Geschichte handelt von einem Jungen namens Johann, der sich, nachdem er aus versehen ein Sagenbuch in einen Zauberkessel gestoßen hat, in einer virtuellen Welt wiederfindet. Als erstes durchlebt er die Sage „Der Basilisk“. Die Bürger eines Dorfes sind in Aufruhr, weil hier seit kurzem ein Monster sein Unwesen treibt. Jemand sollte in den Dorfbrunnen hinabsteigen, wo das Ungetüm vermutet wird. Nachdem sich niemand der Dorfbewohner freiwillig meldet, wird kurzerhand einer auserkoren, der den Basilisken zur Strecke bringen sollte. Genau im richtigen Moment entdeckt Johann, dass er die Sage nach belieben anhalten, rückwärts spulen und vorwärts spulen kann. So macht er sich seine Fähigkeit zu Nutze, stoppt die Sage, besiegt den Basilisken und lässt die Geschichte anschließend wieder weiterlaufen.

Kurz darauf findet er sich in der Sage „Die wunderbaren Hörner“ wieder. Dort trifft er ein Mädchen, das ihm erzählt, sie komme aus seiner Welt. Sie wären hier in einem Computerprogramm gefangen, welches sie selber programmiert habe. In diesem Programm trägt ihr Computer alle Sagen der Welt zusammen und lässt sie abspielen. In dieser Sage, in der sie sich zurzeit befinden, helfen sie einem kleinen Jungen, der von einem Ochsen zwei Zauberhörner geschenkt bekommen hat, seine Hörner, von denen er sich Speisen und Getränke wünschen konnte, wieder zu bekommen. Ein Hörnerdieb hatte sie ihm kurz zuvor, während er schlief, entwendet.

Die nächste Sage heißt „Die Vampirkatze“. Dort schlagen sie einen Vampir, der den chinesischen Kaiser töten wollte, in die Flucht und helfen anschließend dem Kaiser, seine verschwundene Frau wiederzufinden.

Als nächstes müssen sie die Sage „Die zweiköpfige Schlange“ durchstehen.

Mit der letzten Sage „Woher der Frost kommt“ endet die Geschichte. In dieser Sage geht es um sieben Prinzessinnen, wobei eine der Prinzessinnen ihr Dasein als Stein zubringen muss. Vier Männer kämpfen um die Gunst der Prinzessinnen. Johann und das Mädchen schaffen es die „Steinprinzessin“ in einen Menschen zurück zu verwandeln. Als Dank zeigt sie ihnen den Weg, auf dem die beiden in ihre Welt zurückgelangen können.

Bilder dieser Aufführung können Sie unter Fotos ansehen

Daniela Schmee