Schulprofil

Marmelade, Eierspeise, Psychothriller und mehr

Literaturfrühstück in der 4A Klasse

Eine Taschenuhr, Schachfiguren, Nutella, frisches Gebäck, Science-Fiction-Bücher, Stofftiere, Muffins, Toast, Milch, Liebesromane, ein Spielzeugauto, eine Rose, Tee, Verdünnungssaft, Butter, Eierspeise, Marmelade und Psychothriller.

Diese Begriffe stellen nicht einen Ausschnitt aus dem Sortiment einer Gemischtwarenhandlung dar, nein, sie zeigen einen Teil des am vergangenen Mittwoch im Deutsch-Unterricht abgehaltenen zweistündigen Literaturfrühstücks der 4A Klasse.

  1. Nimm jene Dinge mit, für die du eingeteilt wurdest (siehe Klassenliste, Pinnwand)!
  2. Nimm dein Lieblingsbuch mit!
  3. Bereite dir eine Leseprobe aus deinem Lieblingsbuch vor (maximal fünf Minuten)! Übe das Vorlesen!
  4. Nimm einen Gegenstand mit, der zu deiner Leseprobe passt!

Diese vier Arbeitsanweisungen stellten sozusagen die Basis des geplanten Frühstückes dar, es sind gewissermaßen die Zutaten für die äußerst gelungene kulinarische und literarische Mahlzeit. Von Fantasy und Liebesromanen über Science-Fiction hin zu Psychothriller – die Leseproben, welche die SchülerInnen während des Frühstückens zum Besten gaben, regten möglicherweise die KlassenkollegInnen und die Geschmäcker verschiedenster Genres an und machten vielleicht den einen oder die andere neugierig.

Judith Dangl

Halloween in der 2A

Über die Sinnhaftigkeit von Halloween mag es berechtigte Zweifel geben. Aber darüber, dass die Halloween-Stunde in der 2A Klasse in der SOLE-Einheit am Dienstag-Nachmittag ein voller Erfolg war, gibt es wohl keine Zweifel.

Die Idee, das besagte Fest zu feiern, stammte von den SchülerInnen selbst. Sie trugen dafür die Verantwortung, dass die Klasse entsprechend geschmückt und wieder „entschmückt“ wurde beziehungsweise wird und dass die Halloween-Einheit inhaltlich sinnvoll gefüllt wurde.

Sämtliche Ideen wurden eingereicht und die nämliche „Geister-Stunde“ gestaltete sich wie folgt:

Neben drei Kurzreferaten über den Ursprung, der Bedeutung und der regionalen Auslegung von Halloween, organisierte Christian M. einen Kostümwettbewerb. Jeder, der eine „Halloween-Figur“ verkörperte, stellte sich kurz vor, wobei das Publikum die Funktion der Jury innehatte und die Personen mit der besten Kostümierung prämierte. Den Abschluss der gespenstischen SOLE-Einheit stellte eine thematisch adäquate, amüsante Kurzszene mit entsprechenden Requisiten und Verkleidungen dar.

Judith Dangl