Eine Austauschschülerin in der 2A Klasse

In den letzten zwei Schulwochen des Schuljahres 2013/2014 durften wir Bekanntschaft mit Koko (Diesen Spitznamen erhielt sie von uns, weil ihr eigentlicher viel zu kompliziert für uns ist.), einer Austauschschülerin aus Rumänien und gleichzeitig auch einer Freundin von Nici, machen.

Bereits nach den ersten Tagen hatten einige von uns Freundschaften geknüpft und die Austauschschülerin bekam sogar ein selbstgebasteltes Geschenk. Auch im Unterricht war unser Gast dabei und Nici, die Kokos Sprache einwandfrei sprechen kann, hatte ganz schön viel zu übersetzen. Um sich auch ein wenig mit Koko selbst zu verständigen, erstellten wir ein „Wörterbuch“. Zwei Zettel hängen auf unserem Kasten in der Klasse und warten darauf, beschriftet zu werden. Wir haben schon einige Wörter gesammelt und auch schon versucht, Koko Deutsch zu lernen. Ein, zwei Sätze beherrscht sie bereits. In einer Deutschstunde hat uns Nici das Plakat vorgestellt, das Koko und sie gebastelt haben. Darauf fand man viele Informationen über die Schulsituation unserer Austauschschülerin. So ist zum Beispiel die Pausendauer anders als bei uns. Hier an unserem Gymnasium haben wir zwischen jeder Einheit eine fünf Minuten Pause, in Rumänien haben die Kinder zwischen den Stunden zehn Minuten Pausen. Auch anders ist, dass man in Kokos Heimatland in Leistungsgruppen (A, B, C/A=Sehr gut, B=Befriedigend, C=müssen eher gefördert werden) eingeordnet wird. Ein weiterer Unterschied ist, dass Koko fünf Hauptfächer hat. Wir haben ja bekanntlich drei (Mathematik, Deutsch, Englisch), in Rumänien haben sie Mathematik, Englisch, Rumänisch, Ungarisch, Deutsch. 

Emily Engertsberger, 2A Klasse